Diese Seite verwendet Cookies. Details anzeigen <Hier klicken>
X
  GO
  • Stadtbücherei
  • Dreieichenhain
  • Götzenhain
  • Offenthal
  • Selbstlernzentrum im HLL
  • Sprendlingen
  • Weibelfeldschule

Die Stadtbücherei Dreieich entstand am 1. Januar 1977 aus den Volks- und Stadtteilbüchereien der bisher selbstständigen Gemeinden Dreieichenhain, Götzenhain, Offenthal und Sprendlingen. Beim Zusammenschluss übernahm die Stadtbücherei Sprendlingen die Funktion der Zentralbücherei. Die anderen drei Büchereien wurden Zweigstellen.
Schließlich wurden auch die Büchereien in der Weibelfeldschule (2009) und im Selbstlernzentrum des HLL (2013)
Kooperationspartner der Stadtbücherei Dreieich und fungieren seither als Zweigstellen.

Dreieichenhain

I

m November 1947 wurde die Volksbücherei Dreieichenhain mit 113 Büchern durch die Lehrer Gotthard Rieger und Günter Fritz in der Alten Schule am Weiher gegründet. Anfang der 60er Jahren zog die Bücherei in die Ludwig-Erk-Schule um. Im Oktober 1968 war wurde die Volksbücherei in die Solmische Weiherstraße 3 verlagert und in Stadtbücherei umbenannt. Elke Schilling übernahm von 1968 bis 2001 die hauptamtliche Büchereileitung.

Am 20. November 1992 wurde die neue Stadtteilbücherei in der Fahrgasse 28 vom damaligen Bürgermeister Bernd Abeln eröffnet. Neben einem Neubau, der sehr gelungen an das 1740 erbaute Fachwerkhaus angebaut wurde, dient der 1996 eingeweihte Lesegarten allen Besucherinnen und Besuchern als ein Ort der Erholung und Entspannung.

Irene Rehwald war von Juli 2001 bis April 2012 Leiterin der Bücherei in der Hainer Altstadt. Ab November 2002 organisierte sie im "Schrägen Raum", der sich im 1. Stock des Fachwerkhauses befindet, kleine Ausstellungen.

Seit 1. Juli 2012 ist Katharina Rüsch für die Dreieichenhainer Zweigstelle verantwortlich.

Götzenhain

A

m 14. Dezember 1954 wurde die Volksbücherei Götzenhain in der neuen Schule mit etwa 50 Bänden eröffnet.

Später wurde die Volksbücherei in der Karl-Nahrgang-Schule untergebracht und der Bestand war mittlerweile auf 1000 Bände angewachsen. Nach über 3jähriger Pause im Rathauskeller wurde die Volksbücherei nach dem Umbau einer Garage im Seitentrakt gegenüber dem Rathaus am 26. Juni 1976 mit über 400 Bänden wiedereröffnet. Emmy Hummel war die ehrenamtliche Büchereileiterin.


Im März 1981 zog die Bücherei in neue Räume im ehemaligen Rathaus (Bleiswijker Straße) um und die hauptamtliche Leitung übernahm Ursula Stryk, ab 1997 Bärbel Moschny.

 


 

 

 

Am 17. Februar 2012 fand die Neueröffnung der Bücherei als kombinierte Schul- und Stadtteilbücherei in der erweiterten Karl-Nahrgang-Schule statt. Auf einer vergrößerten Fläche von 100 qm stehen den Besucherinnen und Besuchern gut 5.000 Medien zur Verfügung.

 

 

Offenthal

B

ereits im Herbst 1953 wurde eine Gemeindebücherei durch den damaligen Bürgermeister Georg Zimmer ins Leben gerufen. Sie umfasste 100 Bände und wurde von dem Lehrer Joachim Hoefert von 1953 bis 1965 in der Schule betreut. Danach war sie in einem Raum im Erdgeschoss der Gemeindeverwaltung, seit 1973 in der Schulstraße 17 und Ende 1976 in einem Nebenraum des ehemaligen Rathauses untergebracht. Nach dem Zusammenschluss der Stadt Dreieich konnte im Oktober 1978 die Offenthaler Zweigstelle in der neu errichteten Mehrzweckhalle eröffnet werden. Der Bestand umfasste zu diesem Zeitpunkt 1165 Medien. Ursula Stryk übernahm die Leitung der Zweigstelle, ab 1981 Martha Grabosch. 1984 wurde der Büchereiraum um 50 m Regalfläche vergrößert.

Seit 1995 ist Christa Langner für die Zweigstelle verantwortlich. Am 30. Oktober 2006 öffnete die Bücherei an neuer Stelle in der Wingertschule - fortan unter dem Namen Schul- und Stadtteilbücherei Dreieich-Offenthal. Die neue Zweigstelle - mit einem veränderten familienorientierten Profil - präsentiert sich ihren Kunden auf einer Fläche von ca. 80 qm.

Selbstlernzentrum im HLL

D

as Selbstlernzentrum ist seit März 2009 integraler Bestandteil des pädagogischen Konzepts des Hessencampus Dreieich / Haus des Lebenslangen Lernens. 

Seit April 2013 besteht eine Kooperation zwischen dem Selbstlernzentrum (SLZ) und der Stadtbücherei Dreieich. Kunden der Stadtbücherei haben damit Zugriff auf das gesamte Lernangebot des SLZ. Gleichzeitig wird die bisherige Zielgruppe um Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dreieich und Umgebung erweitert. Sie können bequem im Onlinekatalog der Stadtbücherei Dreieich nach dem - vorrangig elektronischen - Medienangebot recherchieren.


 

Sprendlingen

D

ie Idee zur Gründung einer Stadtbücherei, damals noch Volksbücherei genannt, hatte der damalige Sprendlinger Bürgermeister Jakob Heil im November 1949. Tausend Bände der ehemaligen Gewerkschaftsbücherei Sprendlingen standen zur Verfügung. Sie wurden gesichtet, ausgewählt und von der Staatlichen Büchereistelle Darmstadt bearbeitet.

Am 14. April 1950 öffnete die Sprendlinger Volksbücherei mit 468 Bänden zum ersten Mal in den Räumen der Stadtkasse im Rathaus ihre Pforten. Ehrenamtlicher Büchereileiter war von 1950 bis 1972 Karl Leopold.

 

Mit vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zog die kleine Stadtbücherei in den folgenden Jahren in mehrere provisorische Unterkünfte: in die Pestalozzi-Schule, in einen kleinen Laden in der Gartenstraße und in den Rathauskeller.


Im Oktober 1972 konnte schließlich die Bücherei,  zwischenzeitlich zur Stadtbücherei umbenannt, in eigene  Räume umziehen und verfügte über einen Medienbestand  von 8.500 auf einer Fläche von 200 qm am neu erbauten  Bürgerhaus Sprendlingen. Sie stand unter der hauptamtlichen Leitung von Diplom-Bibliothekarin Renate Rauffmann, die von 1977 bis 2001 auch die Leitung der gesamten Stadtbücherei Dreieich übernahm.

 

Mit Erweiterung des Bürgerhauses Sprendlingen bezog die Zentralbücherei im März 1989 einen repräsentativen An- und Neubau von ca. 1.000 qm.
2001 übernahm Diplom-Bibliothekarin Doris Bohländer-Schäfer die Leitung der Stadtbücherei Dreieich.
Im August 2002 startete die EDV-basierte Ausleihe in der Hauptstelle in Sprendlingen und kurz danach auch in den Zweigstellen.

 

 

 

Weibelfeldschule

A

m 4. Februar 2009 wurde die Schul- und Stadtteilbücherei Dreieich-Weibelfeldschule als vierte Zweigstelle der Stadtbücherei Dreieich eröffnet. Sie war die erste Stadtteilbücherei in Dreieich, deren Ausstattung und Fachpersonal von einer Schule finanziert wurden. Die Leitung übernahm Diplom-Bibliothekarin Linda Hein.

Die Zweigstelle in der Weibelfeldschule ist die Jugendbibliothek der Stadtbücherei. Vormittags ist sie ausschließlich während des Schulbetriebs geöffnet, steht aber zu den regulären Öffnungszeiten allen Kundinnen und Kunden der Stadtbücherei Dreieich zur Verfügung.

In enger Kooperation zwischen der Stadtbücherei Dreieich und der Weibelfeldschule wurde ein Konzept entwickelt, welches seither das Fundament für Büchereiarbeit dieser Zweigstelle bildet. Eine Kooperationsvereinbarung regelt die wichtigsten Punkte, zudem schafft ein steter Austausch eine enge und für alle Beteiligten bereichernde Zusammenarbeit.